News & Events

GEM Suite - Durchbruch in der Spulentechnologie

Die passenden Spulen für jeden Patienten und alle Untersuchungen

Mit der neuen GEM Spulentechnologie bietet GE nicht nur eine passende Spule für jede MR-Untersuchung, sondern auch für jeden Patienten. Komfortabel für die Patienten, leicht und intuitiv in der Handhabung und mit herausragend guter Bildqualität.

GEM steht für „Geometry Embracing Method“. Mit diesem Namen soll betont werden, dass die neue, fl exible Spulentechnologie sich je nach Aufgabenstellung an die Patienten anpasst und nicht umgekehrt: Nicht „eine Größe für alle“, sondern „die richtige Größe für jeden“ ist der Leitgedanke. Damit bleiben wir konsequent unserer Philosophie treu, der Bildqualität die höchste Priorität einzuräumen. Gleichwohl haben die Entwickler das Kunststück vollbracht, eine bisher unerreichte Kombination aus einfacher Handhabung, perfekter Bildqualität und optimalem Komfort für die Patienten zu realisieren. Im Folgenden stellen wir Ihnen die Komponenten dieser neuen Technologie vor.

GEM Neuro Suite

Was „die passende Spule für jeden Patienten“ bedeutet, demonstriert die GEM Neuro Suite vorbildlich: Die Kombination aus einer posterioren Lagerungsschale mit drei unterschiedlichen anterioren Aufsätzen erlaubt die Auswahl der optimalen Spulengeometrie passend zur Untersuchung, Physiognomie und Befi ndlichkeit des jeweiligen Patienten. Mit dem neuen „Comfort Tilt“ können auch anspruchsvolle Lagerungen (z.B. Morbus Bechterew) komfortabel und schnell ausgeführt werden: Die Patienten müssen nicht mehr fl ach ausgestreckt liegen, sondern ihr Kopf wird bequem anguliert. Dank READY BRAIN werden dennoch streng axiale, koronale und sagittale Schichten aufgenommen – und zwar vollautomatisch.

Express Patiententisch mit integrierter GEM Posterior Suite

Bei dem im Express Patiententisch integrierten GEM Posterior Array handelt es sich um ein Array von 5 x 8 = 40 Spulenelementen mit der Besonderheit, dass sie unterschiedliche Größen aufweisen. Beispielsweise sind die mittleren Elemente kleiner dimensioniert und dichter gepackt, so dass bei der Darstellung der Wirbelsäule ein besseres Signal/Rauschverhältnis erzielt wird. Eine weitere Besonderheit und ein Komfortmerkmal ist der „Symmetric Scan“: Sämtliche Untersuchungen, selbst die des Schädels, können wahlweise mit dem Kopf oder den Füßen voran durchgeführt werden.

GEM Anterior Suite in zwei Größen

Das Anterior Array mit 16 Spulenelementen ist in zwei Größen lieferbar, so dass wiederum passend für den jeweiligen Patienten die optimale Lösung ausgewählt werden kann. Trotz der großen Abdeckung von bis zu 65 x 54 cm (L x B) sind diese Arrays extrem leicht – angenehm für Patienten und Bedienmannschaft. Bei maximalem Field-of-View werden in Kombination mit den im Tisch integrierten Elementen die Signale von insgesamt 36 Spulenelementen erfasst. Es liegt auf der Hand, dass mit einer solchen Ausstattung eine beträchtliche Beschleunigung durch parallele Bildgebung in beliebigen Raumrichtungen erfolgt.

GEM peripher-vaskuläre Suite

Besonders pfi ffi g ist die Konstruktion der GEM peripher-vaskulären Suite mit 36 Spulenelementen: Durch das in der Mitte angebrachte Scharnier werden Handhabung und Lagerung enorm vereinfacht, da der Transport zusammengeklappt erfolgt. Die gesamte Spule wird zwischen den Beinen der Patienten auf den Tisch gestellt, ohne diesen zu belasten. Auch die obere Hälfte ist selbsttragend, da sich der obere Teil auf dem unteren abstützt. Wiederum ist das Resultat maximaler Komfort für die Patienten.

GEM Flex Suite: Flexible Spulen in drei Größen

Die GEM Flex Suite ein perfektes Beispiel, wie ein High Density Spulenarray optimal an den jeweiligen Patienten und die jeweilige Untersuchung angepasst wird. In drei Größen verfügbar, werden die aus jeweils 16 Elementen bestehenden leichten und flexiblen Spulen komfortabel, aber gleichzeitig so eng wie möglich um die zu untersuchende Extremität gewickelt und mittels eines Klettverschlusses fixiert. Dadurch ist die Spule optimal angepasst und liefert gleichzeitig das maximale Signal.

 

Dr. Rudolf Knollmann (Mitte), Niederberg in Velbert

„Anfang November ging in unserer Praxis der Optima MR450w mit der GEM Spulentechnologie in Betrieb. Von der herausragenden Bildqualität waren wir von Anfang an begeistert. Im Vergleich zu den bisherigen Ergebnissen des Optima MR450w bietet die neue GEM Spulentechnologie nochmals eine Qualitätssteigerung.Den ultimativen Test bestand das Gerät bei einem Selbstversuch von mir.Mit meiner Körpergröße von ca. 2 Metern wollte ich die Grenzen der Performance für die Ganzkörperbildgebung ausloten. Aber auch diese anspruchsvolle Untersuchung meisterte der Optima MR450w GEM mit eindrucksvollen Ergebnissen von Kopf bis Fuß. Auch von den klinischen Ergebnissen, die mit den neuen 16-Kanal GEM Flexspulen im Muskuloskelettalbereich erreicht werden, bin ich sehr begeistert. Wir können jetzt kleinste Strukturen darstellen und dadurch noch bessere diagnostische Aussagen treffen. Wir sind sehr zufrieden mit unserer Kaufentscheidung."

Stand: August 2012

GEM Suite - Durchbruch in der Spulentechnologie  PDF "GEM" (392.79 KB)

Zurück zur Übersicht