News & Events

Aufrüstung auf Signa HDxt Optima Edition 23.0

Zahlreiche Kunden in Deutschland haben sich bereits für die Aufrüstung ihres Signa MRTs auf die aktuelle Optima Edition 23.0 entschieden und sind begeistert.

Die Signa HDxt Optima Edition ist die aktuelle Weiterentwicklung der Signa Baureihe. Neben einer umfangreichen Hardware-Aufrüstung umfasst dieses Upgrade wesentliche Workflow-Verbesserungen sowie zusätzliche Anwendungspakete, die schwierige klinische Fragestellungen erleichtern und das Anwendungsspektrum erweitern. *)

 

Der Austausch von Hauptkomponenten der Hardware führt in vielen Bereichen zu einer erheblichen Verkürzung der Untersuchungszeit. So wird beispielsweise die Messzeit bei Aufrüstung von Excite auf HDxt für die TOF annähernd bei gleichbleibender Qualität halbiert. Außerdem werden die Prescan-Zeiten erheblich schneller. Durch den routinemäßigen Einsatz der bewegungsunempfindlichen PROPELLER Technik entfallen in den meisten Fällen Wiederholungsaufnahmen aufgrund von Bewegungsartefakten.

 

HD Gradienten – Austausch der gesamten Gradientenelektronik*)

Der HD Gradiententreiber sorgt für eine höhere Stabilität und Reproduzierbarkeit der Gradientenpulsform, eine kürzere TR/TE und weniger Artefakte

 

Aktuelle Rechnerplattform - Austausch von Host und Bildrekonstruktionsrechnern sowie Monitoren*)

Durch die aktuelle Rechnerplattform ergeben sich schnellere Prozessabläufe und kürzere Rekonstruktionszeiten (6.500 FFT´s/s entspricht Faktor 7 bis 64 im Vergleich zu älteren Plattformen). Es entstehen praktisch keine Wartezeiten auch bei datenintensiven 3D Untersuchungen und der Breitbildmonitor sorgt für mehr Übersichtlichkeit

 

Umfangreiche Workflow Verbesserungen - Aktuelle EXPRESS Exam Benutzeroberfläche

Die Benutzeroberfläche ist nun eine einheitliche Bedienoberfläche für alle aktuellen GE MR Ganzkörpersysteme  (MR450w, MR750w und MR360/355). Durch automatisierte Arbeitsabläufe sind weniger Mausklicks (AutoStart, Auto Voice, Dynaplan u.v.m.) nötig. Das Protokollmanagement wurde vereinfacht. Neue Nachverarbeitungsmöglichkeiten an der Bedienkonsole können automatisch in den Untersuchungsablauf integriert werden.

 

*) Der Umfang der Hardwareaufrüstung ist abhängig von der gegenwärtigen Plattform Ihres Signa Systems. Bei älteren Generationen umfasst die Aufrüstung den vollständigen Austausch der gesamten Systemelektronik.  Magnet und Gradientenspulen werden weiter verwendet.  Bei neueren Geräteplattformen ist lediglich der Austausch einzelner Systemkomponenten notwendig.

 

Aktuelle Applikationen für verbesserte Diganosequalität und neue Anwendungsbereiche

• PROPELLER 3.0: Bewegungsunempfindliche Bildgebung in beliebigen Schichtrichtungen und allen  wichtigen Kontrasten - jetzt für alle Körperregionen und zusätzlichem T1 FLAIR Kontrast sowie    kompatibel mit Atemtriggerung

 

• CUBE: Isotrope 3D FSE Bildgebung im Submilimeterbereich, beliebig reformatierbar – jetzt mit      zusätzlichem T1 Kontrast und kombinierbar mit Atemtriggerung

 

• IDEAL: Fett/Wasser Separation für konsistente Fetteleminierung auch in schwierigen Regionen (z.B.  Halsbereich)

 

• TRICKS: Zeitaufgelöste KM Angiographie mit hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung

 

• Inhance Paket: Kontrastmittelfreie Angiographie für alle relevanten Körperregionen (Intrakranielle  Gefäße und Karotiden, Leber- und Nierengefäße, periphere Gefäße sowie Gefäße im Becken)

 

• LAVA / LAVA-Flex: Hochauflösende dynamische 3D KM-Bildgebung in Kombination mit Fett-Wasser-  Separation, vier Bildeindrücke in einer Messung (In Phase, Out of Phase, Fett, Wasser); konsistente  Fetteleminierung auch in schwierigen Bereichen

 

• eDWI: Diffusion mit mehreren b-Werten in einer Aufnahme und flexiblen NEX; kompatibel mit STIR und  optimiert für alle Körperregionen inkl. Ganzkörper, Mamma, Abdomen, Prostata

 

• StarMap: T2*Bildgebung mit Quantifizierung des Eisengehaltes in der Leber und im Herz

 

• 3D BRAVO: Hochauflösende 3D GRE Bildgebung im Hirn

 

• 3D COSMIC: Darstellung der Wirbelsäule mit hervorragendem Flüssigkeitskontrast

 

• 2D/ 3D MERGE: Optimiert für hohen Kontrast zwischen Liquor und Myelon im Rückenmarkskanal;  auch  für Hüfte, Schulter, Knorpel- und Labrumdarstellung – jetzt als 3D Sequenz für höhere Auflösungen

 

• SWAN: Suszeptibilitätsgewichtete Bildgebung zur Darstellung von Mikroblutungen

 

• 3D ASL: KM-freie Darstellung und Quantifizierung der Hirnperfusion, z.B. bei Tumor- oder  Hirninfarktpatienten

 

• Ready Brain: Automatisierte Schichtplanung im Hirn für vereinfachten Workflow und reproduzierbare  Schichten bei Follow-Up Untersuchungen

 

• VIBRANT: Hochauflösende dynamische 3D KM Bildgebung für die Mamma

 

Cardio Erweiterungen: FGRE-TC (Myokard Perfusion in mehreren Schichtrichtungen pro Aufnahme),  Cine IR (Bestimmung des optimalen TI Wertes für Delayed Enhancement)  sowei 3D HEART  (Navigatortechnik zur 3D darstellung der Koronarien und der Thoraxgefäße ohne KM bei freier Atmung)

 


„Mit der MR-Aufrüstung HDxt Optima Edition sind unsere beiden Signa MRTs jetzt wieder auf dem aktuellen Stand und wir konnten unsere Produktivität sowie die Wettbewerbsfähigkeit verbessern. Ein großer Vorteil ist, dass wir damit auch eine einheitliche Bedienoberfläche äquivalent zu unserem Wide Bore MRT Optima MR450w haben.“

Dr. Arnd Herhards, FA für Radiologie, Radiologisches Institut Dr. von Essen, Koblenz

 

 

 

„Neue Hardwarekomponenten bieten eine deutliche Verbesserung bei der Bildverarbeitungsgeschwindigkeit, wodurch Wartezeiten selbst bei sehr datenintensiven Aufnahmetechniken praktisch nicht mehr vorkommen. Weiterhin profitieren wir von neuen oder erweiterten Aufnahmetechniken. Die Propellertechnik setzen wir jetzt routinemäßig auch in Gelenken (z.B. Schulter) ein – dies ist ein großer Vorteil, da Wiederholungsaufnahmen aufgrund von Bewegungsartefakten vermieden werden – und das bei gleicher Bildqualität und Messzeit. Auch von der LAVA Flex Technik bin ich begeistert. Insbesondere bei partieller Leberverfettung ist die Sequenz aufgrund der vier in einer Messung erzielten Kontraste von Vorteil. Somit kann ein Großteil der Fragestellungen in einer Sequenz abgeklärt werden. Weiterhin konnten wir in der Diffusionsbildgebung mit der neuen eDWI sowohl eine deutliche Verbesserung in der Qualität – beispielsweise in den

HWT (Halsweichteilen) – verzeichnen als auch diese Anwendung

für den Bereich des Abdomens ausweiten.“

 

Hans-Timm Grabow, Facharzt für diagnostische Radiologie, Allee-Radiologie, Remscheid

 


 

Stand: Dezember 2013

Aufrüstung auf Signa HDxt Optima Edition 23.0 PDF "GE_Upgrade_Broschür.." (2.50 MB)

Zurück zur Übersicht